Schutz vor Radon - Warum?

von wurm – sicher gut bauen.

Das im Boden vorkommende natürliche Edelgas Radon ist radioaktiv und verdünnt sich an der frischen Luft schnell. Es kann jedoch in Gebäude eindringen und sich dort anreichern. Da es unsichtbar und geruchslos ist, lauert in geschlossenen Räumen Gefahr, da die Konzentration hier besonders hoch sein kann - ohne dass man es bemerkt. Atmet man Radon und seine Zerfallsprodukte ein, so lagern sich diese in der Lunge ab; die entstehende Strahlung ist gesundheitsschädigend.

Das Vorkommen von Radon ist regional unterschiedlich. Bis zum 31.12.2020 werden Vorsorgegebiete ausgewiesen, in denen die Radonbelastung besonders hoch ist. In diesen Regionen muss der Arbeitgeber eine Messung der Radonkonzentration am Arbeitsplatz durchführen lassen. Auch bei Neubauten sind Maßnahmen zu berücksichtigen, wenn diese in Vorsorgegebieten errichtet werden.

Zum Glück sind wir hier gerüstet und haben mit Heike Püschel eine Radonfachperson im Büro, die eine entsprechende Beratung, hinsichtlich durchzuführender Messungen und ggf. erforderlicher (baulicher) Maßnahmen, geben kann.

Das Thema Radon wird auch in den Medien immer präsenter. Diese Woche berichtet die Schwäbische Zeitung über Radon und beantwortet in diesem Artikel wichtige Fragen rund um das Edelgas.

wurm - sicher gut bauen.